Eigenvermarktung und Farina de Waard

Ob Selfpublishing oder klassisch beim Verlag – in beiden Fällen kommt man heutzutage nicht drumherum, ein entsprechendes Maß an Eigeninitiative zu ergreifen, um seine Geschichte der Leserwelt schmackhaft zu machen.
Beim Selfpublishing versteht sich das von selbst, aber auch Verlagsvertreter erwarten, dass ihre Autoren sich um Außenwirkung und Präsenz bemühen.

Aber was macht eine gute Eigenvermarktung aus?

Überschwängliche Loblieder auf das eigene Werk und die beständig unterschwellige Aufforderung, das Buch doch zu kaufen, zu lesen und weiterzuempfehlen wirken ebenso abschreckend wie das stumme Flyer-in-die-Hand-drücken.

Gestern auf der Unicon in Kiel, einem Rollenspiel-TableTop-Event des Arbeitskreises Fantasy, habe ich Farina de Waard kennengelernt, deren Engagement mich schwer beeindruckt hat.
Farina verlegt ihre Buchreihe Das Vermächtnis der Wölfe sowie weitere Titel im Fanowa-Eigenverlag und wirklich – was sie da als junge Frau allein auf die Beine stellt ist beachtlich!
Neben einer ansprechenden Gesamtgestaltung ihres Standes kommt sie gleich selbst in passender Bekleidung, wie es in ihrer fantastischen, ans mittelalterliche angelehnten Welt Tyarul üblich ist. Neben Flyern, Lesezeichen und wunderschön gestalteten Postkarten gibt es auch Anhänger mit dem Motiv ihres Buchcovers sowie magische Kristallkugeln, sogenannte Bilure, wichtige magische Artefakte Tyaruls, als Kettenanhänger zu erwerben.
Zudem gibt sie regelmäßig Lesungen und war auf der Unicon auch mit einem Workshop zum Thema Eigenverlag vertreten.
Ihre offene, sympathische Art lädt dabei ein, in ihre Welt und ihre Arbeit einzutauchen.
Wenn man sich dann noch ihre aufwendig gestaltete Website sowie weitere mediale Auftritte anschaut, wird deutlich, dass Farina viel Mühe und Zeit in ihr Projekt investiert. Hier steckt wirklich Herzblut drin! Und von da lässt sich auch ohne Verweis auf ihre Erstplatzierung beim Indie-Autor-Preis der Buchmesse 2015 erahnen, dass ihre Geschichte etwas besonderes ist.

Farinas Engagement hat mich überzeugt und ihr Auftreten ist mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben.
Sätze wie: Denn nur wer wirklich hinter dem steht, was er tut, kann auch dauerhaft überzeugen. sind meiner Meinung nach nicht der Weisheit letzter Schluss. Es gilt vielmehr, auch nach außen zu zeigen, wie wichtig einem das ist, was man zwischen diesen zwei Buchdeckeln zusammengekritzelt hat, um noch vor dem ersten Satz den Leser von sich zu überzeugen.

Advertisements

22 Kommentare Gib deinen ab

  1. ElliSpirelli sagt:

    Das klingt nach interessanter Wochenendgestaltung! 😃 Voll cool. 😊👍

    Gefällt 1 Person

    1. Witzig war, dass sowohl mein Freund als auch ich den Bereich mit den Fantasy-Autoren interessanter fanden als das eigentliche TableTop-Event als solches^^

      Gefällt 1 Person

      1. ElliSpirelli sagt:

        Tja, so kanns gehen. 😂

        Gefällt 1 Person

  2. Jo Wolf sagt:

    Ja, das ist so und manchmal nicht einfach, egal in welcher Branche. Vor Menschen, die gutes Selbstmarketing betreiben, ziehe ich den imaginären Hut. 🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. Hat dies auf rebloggt und kommentierte:
    Eigenvermartung

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön 🙂

      Gefällt mir

  4. 10000pics sagt:

    Wenn man mit Leidenschaft das tut, was man gerne macht, Schreiben, hat man langfristig gesehen auch Erfolg, ist meine Erfahrung.

    Gefällt 1 Person

    1. Das hoffe ich 🙂

      Gefällt mir

  5. Weltverbesserer sagt:

    Die Beschreibung passt haargenau. Das ist das, was Farina de Waard so herausragend gut macht.
    Aber, kleiner Tippfehler: Die Welt heißt Tyarul, nicht Tayrul. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ah, danke, wird gleich geändert 😉

      Gefällt mir

    2. Ich hab noch vor, das Buch zu lesen, daher meine Unwissenheit. Ich habs lediglich schnell abgetippt 😉

      Gefällt mir

  6. C.K. Moises sagt:

    Hat dies auf C.K. Moises rebloggt und kommentierte:
    Wow ich höre gerade zum Ersten Mal von dieser Person, aber du hast vollkommen recht. Man kann richtig sehen wie viel Herzblut sie in ihr Projekt steckt. Danke für den „Geheimtipp“ 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Danke fürs rebloggen 🙂 und ich hab mir auch schon ihr Buch in der Bibliothek bestellt!

      Gefällt 1 Person

  7. Ja, das überzeugte!
    Es ist aber nicht jedem gegeben.
    Mein Zeichnenlehrer meinte auf mein Ansinnen, evtl. Künstler zu werden: „Da hat man es ganz schwer!“. Und weil ich wusste, dass ich mich nicht gut verkaufen kann, habe ich das Ganze gelassen und habe Mathe studiert.

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist aber auch ein eine ziemliche Kehrtwende in der Entscheidung! Zufrieden damit?

      Gefällt 1 Person

      1. Selbstverständlich!
        Ich wäre eine arme, verzweifelte Kirchenmaus geworden.
        Jetzt lebe ich wieder Kunst, in geschütztem Rahmen sozusagen. Ich muß damit nicht mein Brot verdienen 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Noch etwas: Ein „Gesamtpaket“, das muß man selbst auch mögen und innerlich dazu stehen.

        Gefällt 1 Person

      3. Das stimmt! Sich selbst zu verbiegen bringt einem dauerhaft auch nichts…

        Gefällt mir

  8. teilzeitpoet sagt:

    Hey=)
    Man muss isch tatsächlich bewusst machen, dass es immer mehr Menschen gibt, die einen Stift zur Hand nehmen und ihre Gedanken festhalten. Und das ist auch gut so, denn Schreiben hilft beim Denken und Strukturieren, entspannt und macht einfach Spaß. Es bedeutet aber auch, dass es zunehmend schwer fällt, aufzufallen. Die Regeln der heutigen Welt sind die der sozialen Medien, in der auch wir uns mit unseren Blogs bewegen.
    Ich habe mir die Seite Farina da Waards angesehen und Du hast Recht: wirklich sehr liebevoll gestaltet!

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, du hast recht, mir erscheint es auch so, als ob immer mehr Menschen sich zum Autor erklären wollen. Ob das auch statistisch wirklich so ist? Manchmal trügt ja auch das Gefühl. Das wäre doch mal eine Recherche wert!

      Gefällt 1 Person

      1. teilzeitpoet sagt:

        Ich schätze die Definition der „Schreibenden“ ist mittlerweile auch weiter geworden. Wir schreiben heute ja ständig (soziale Medien). Und da sind natürlich all die Menschen, die über Amazon und Co selbst verlegen und dadurch sichtbarer geworden sind. Eine Statistik wäre aber sehr interessant!

        Gefällt 1 Person

  9. Mit Selbstdarstellung habe ich auch so meine Probleme. Schön, wem das gegeben ist – der so extrovertiert ist. Ich glaube auch, dass man das bis zu einem gewissen Grad trainieren kann.

    Allerdings glaube ich nicht, dass das zum Wesen eines guten Autors gehört. (Es widerspricht dem aber auch nicht ausdrücklich. :-D)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s